Audio Suchmaschine

Hifi-Audio Suchmaschine (Anonymisierung der IP-Adressen, keine Speicherung von Nutzerdaten)

Dipole vs. Direktstrahler

Wie schon beschrieben, besteht ein optimales Surround-System aus mindestens fünf identischen Lautsprechern (plus Subwoofer). Dennoch gibt es einige Anwendungsfälle, bei denen für die rückwärtigen Kanäle Dipole empfehlenswert sind; abgesehen von persönlichen Klangvorlieben. Das Ziel von Dipolen besteht darin, einen diffuseren Klang zu erzeugen, als es ein Direktstrahler kann. Hierzu weist der Lautsprecher auf mehr als nur einer Seite Membranen auf und strahlt so den Schall in verschiedene Richtungen ab. Deshalb bietet es sich an, Dipole in der Nähe einer Wand zu installieren, um diesen Effekt zu begünstigen. Je kleiner der Abstand Dipol-Hörplatz, desto stärker wird er wahrgenommen. Daraus lässt sich ableiten, dass Dipole insbesondere dann Sinn machen, wenn wenig Abstand zu den Rears gewährleistet werden kann.
Man muss sich an dieser Stelle vorstellen, dass oftmals die Frontboxen einen größeren Hörabstand aufweisen, als die Rears. Das heißt, von vorn nehmen wir mehr Diffus- als Direktschall wahr, reziprok zu hinten. Von vorn sollen allerdings richtungsgebundene Signale ortbar sein, von hinten nur diffuse Effekte wahrgenommen werden, so wie die Aufnahmen es vorsehen. Besser wäre natürlich eine Optimierung der Aufstellung in dem Sinne dass die Frontboxen einen geringeren Abstand zum Hörplatz aufweisen, als die Rearlautsprecher. Das ist leider oft nicht möglich. Dementsprechend machen Dipole hier viel Sinn, da sie dann ähnlich diffus oder sogar diffuser klingen, als die Frontlautsprecher. Aus diesem Verständnis heraus, erscheint es logisch, dass bei viel Platz zu den rückwärtigen Lautsprechern mit gutem Gewissen Direktstrahler verwendet werden können. Das sollte die Authenzität des Filmgenusses begünstigen.

Tipp: Hat man bereits einfache Direktstrahler als Lautsprecher und wenig Geld zur Verfügung um passende neue Lautsprecher zu kaufen, ist es eine klanglich sehr gute Möglichkeit, die Lautsprecher vor der Wand hinter dem Sofa auf den Boden zu legen und zur Decke strahlen zu lassen. Der damit vergrößerte Abstand Wand-Hörplatz dürfte dem Klangerlebnis ebenfalls zugute kommen.